alles kommt und geht
und geht nicht verloren,
sondern kehrt zurück,
und doch bleibt nichts so wie es ist
Angelika Aliti

Die Jahreszyklen und die dazugehörigen Feste sind ein ganzheitliches und anschauliches Modell für unterschiedliche Lebensthemen, aber auch Spiegelbild ständig wiederkehrender innerer Wachstums- und Veränderungsprozesse und Ausdruck des stetigen Wandels. Ein bewußter Weg durch den Jahreskreis kann uns rückverbinden, uns notwendige Reflexion und heilsame und stärkende Erfahrungen schenken und uns von Neuem mit dem alten Wissen verbinden, von dem wir alle noch eine Ahnung in uns tragen. Gerade jetzt, in Zeiten, in dem der Virus unser Leben aus den Angeln hob und ganz viel Vertrautes einfach weggebrochen ist….Strukturen, Sicherheit, Gewohntes, gibt es für jede/n von uns sehr viele Herausforderungen, und wir alle dürfen vieles überdenken.

 

 

Wir gehen gerade durch wilde Zeiten, die viel von uns fordern.

Was es gerade braucht, ist ein Neues „JA“ für uns alle.
Eine Vision.
Wo wir hinwollen. Was uns wirklich wichtig ist.
Als Gemeinschaft.
Zur Wintersonnenwende 2021 gab es eine von sehr vielen Hütern des alten Wissens der traditionell lebenden Urvölker schon sehr lange vorausgesagte sehr besondere Konjunktion von Jupiter und Mars, die es SEHR selten gibt (der Stern von Bethlehem zu Geburt Jesu wird auch so gedeutet), und von der gesagt wird, dass sie immer am Anfang steht von ganz viel Veränderung.

Jupiter (Expansion, Horizonterweiterung) und Saturn (Struktur und Grenzen, Zeit): so gegensätzlich, wie sie sind, markieren sie in dieser Konstellation einen Wendepunkt in dieser Waschmaschine des Universums, durch die wir gerade geschickt werden. Das Wassermannzeitalter wird nun endgültig eingeläutet. Und wir stehen am Anfang eines 26000 Jahre langen Zyklus. Wir sind aufgerufen, die Möglichkeiten einer kommenden Zeit genau zu prüfen und uns darauf zu besinnen, was wirklich wichtig ist.
Jeder ist das.
Alles, was gerade in Frage gestellt wird, ist nur eine Aufforderung des Sich-Bewusst-Werdens, FÜR was ich gehen möchte.
Denn neben all dem, was Corona von uns fordert, gibt es so viel mehr, um was wir uns kümmern müssen: Klimakrise. Armut. Wirtschaftsstrukturen. Umweltverschmutzung.
Was wollen wir leben?
Wie wollen wir leben?
Was wollen wir künftigen Generationen hinterlassen?
Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns schon lange.
Aber jetzt wird es ernst.
Die vielen Umbrüche der letzten Monate lehren uns auf schmerzhafte Weise, Gewohntes loszulassen.

Uns viel mehr auf uns selbst einzulassen. Uns zu entschleunigen.
Zu schauen, was wirklich wichtig ist.
Und es hat sich gezeigt, dass das Neue diesmal mit Zeit wachsen darf, dass die neue Absicht tiefer geht.
Sich ganz langsam zeigt, dafür aber im Kessel des Schicksals gut durchgerührt wird.
Wir gehen gerade durch einen Geburtskanal 🙂
Was möchte geboren werden?
Bist du bereit, eine „bessere“ Vision von dir zu gebären?
Lass dich inspirieren von all dem, was die Waschmaschine so für dich bereit hält.

In der Naturorientierten und Jahreskreisfest-Arbeit, die ich mache, ist Ratlosigkeit und Nichtwissen übrigens ein wichtiger Zustand, bevor das Alte stirbt.
Kein Grund also, sich Sorgen zu machen – im Gegenteil.
Das Jahresrad dreht sich weiter, und ebenso unser Bewusstsein.  Die Jahreszeitenfeste zu feiern, kann uns unseren Platz im grossen Gefüge wieder bewusst machen und zeigt uns, wie sehr alles miteinander in Beziehung steht: die Himmelsrichtungen, die Elemente, die Jahreszeiten und unsere Lebensphasen und -themen. Es ist ein ganzheitliches System, über mehrere Ebenen verbunden, aus denen über die Verbindung von Raum und Zeit eine Kugel entsteht, mit uns im Mittelpunkt. Es gibt uns die Möglichkeit, uns in das ewige Drehen des Jahresrades einzubinden und eine seelische Verbindung mit den Kräften der Natur zu spüren, die sich in einem immer wiederkehrenden Lebenskreislauf von Geburt, Wachstum, Reifung, Sterben, Tod und Wiedergeburt bewegen.
Denn – wenn wir uns im Einklang mit diesem ewigen Kreis befinden, leben wir mehr im Einklang mit der Natur und mit uns selbst. Wir können uns immer mehr als kleine Einheit eines großen Gefüges verstehen – wir begreifen Parallelen zwischen Phasen unseres Lebens und dem Geschehen in der Natur, und vieles bekommt eine neue und sinnvolle Bedeutung.
Der Jahreskreis und die Natur lehren uns somit eine ganzheitliche Sicht der Dinge, daß alles sich dreht, in ständiger Bewegung ist, daß in jedem Anfang schon ein Ende und in jedem Ende der Anfang von etwas Neuem liegt, daß Hell und Dunkel, Fülle und Leere, Sonne und Mond, männlich und weiblich zusammengehören – und daß das eine nicht ohne das andere existieren kann. Und in diesem und in den kommenden Jahren ist es eine sehr wirksame Möglichkeit, mich wieder zu verwurzeln, herauszufinden, was wirklich wichtig ist, ein Gefühl für zyklisches Zeitempfinden, nachhaltiges und lebensdienliches Wirken zu entwickeln.

 

Für diesen Onlinekurs  musst Du nichts wissen und nichts können.

Du bekommst sehr umfassendes Material zu jedem Jahreskreisfest, jeweils kurz vorher zugesandt.

Zu jedem Fest gibt es ein Online Zoom Termin mit Meditation, Tanz und Ritual.

Austausch ist möglich in einer geschlossenen Facebookgruppe.
Bei Interesse werden hier auch zusätzliche Zoom-Termine vereinbart.

Du entscheidest, wie tief du gehen willst. Ob du es alleine oder mit anderen feiern willst…beides ist möglich.

Es wird eine wunderbare Reise zu Dir selbst sein, in der Du reich beschenkt wirst.

♥ Ich freue mich auf Dich ♥

 

Meet&Dance Online-Ritual zur Samhain am 04.11.2021

Wissenswertes über Mythologie und Brauchtum und ein gemeinsames Tanz-Ritual

Nun ist es Zeit für echte Entschleunigung, Eintauchen in das Kräftesammeln in der Zeit des Winters, und die Ausrichtung auf das Kommende.
Samhain ist das Fest vom 31. Oktober auf den 1. November. (Die Kirche feiert Allerheiligen am 1.11 und Allerseelen am 2.11.)
Samhain war die Nacht, die für die Kelten den Übergang vom alten ins neue Jahr symbolisierte. Die Wände zwischen den Welten werden besonders dünn oder lösen sich auch auf, und wir können in Verbidnung gehen mit den Seelen unserer Ahnen. Mythologisch gesehen bezeichnete Samhain auch den Zeitpunkt, wo der Jahreskreiskönig (=Sonne) stirbt. Der alte König stirbt und zur Wintersonnwende wird der neue König wiedergeboren.
So war das ganze Jahr eingebunden in einen großen Mythos, auf dessen Spuren wir uns hier bewegen werden:
wir erfahren etwas über die Notwendigkeit des Todes und der immer wiederkehrenden Lebenszyklen: wir befinden uns zyklisch gesehen im hohen Alter und trennen und heilen Dinge vor dem Übergang in das Neue. Wir trennen uns von Altem, um Neues entstehen zu lassen.

Heute abend werden wir mit einer Tanzreise, einem kleinen Ritual und Meditation tief eintauchen in diese Qualität.

Keine Vorkenntnisse notwendig.
Einwahldaten werden nach Anmeldung verschickt.

 04.11.21 20:00-21:30 Uhr

Kosten: 20 Euro. Bring a friend: 30 Euro/2 Personen.

 

Inhalt

1. Ein Skript zu jedem Jahreskreisfest, insgesamt 8 Stück. Werden jeweils zum Jahreskreisfest versendet.

 

2. 8x je ein Online-Tanzritual via Zoom. Termine:

31.10, 19.12., 29.1.,20.3., 29.4., 19.6., 31.7., 20.9.

Terminverschiebungen möglich, aber nicht wahrscheinlich 🙂 Wenn du nicht teilnehmen kannst, und rechtzeitig Bescheid gibst, bekommst du eine Playlist zum Nachtanzen.

 

3. Zu jedem Jahreskreisfest ein Thema zu einem Naturgang, den du in Eigenregie machst. Dazu gibt es dann einen Zoom-Termin für ein Sharing ein paar Tage später, der zur Versendung des Skripts mitgeschickt wird.

 

4. Meditationen, Übungen, Rituale und Inspirationen zum Thema des jeweiligen Jahreskreisfestes.

 

5. geschlossene Facebook-Austauschgruppe.

 

Kosten

320 ,-€ . Ratenzahlung möglich (2×170,-€, 4×90,-€)
Du kannst jederzeit einsteigen und gehst dann durch das ganze Jahr, für 8 Jahreskreisfeste.
Für die Buchung per Gesamtsumme bitte hier klicken
Bei Wunsch nach Ratenzahlung bitte über das Formular unten anmelden.
 

Kontakt und Anmeldung

Erklärung zum Widerrufsrecht*